Ansatz

Leitsätze, die für mich wichtig sind...

 

Meine Grundhaltung in der Entwicklungsbegleitung

Leben in der Liebe zum Handeln und leben lassen im Verständnis des fremden Wollens …

R. Steiner

Bedeutet für mich:
Impulse setzen, in Bewegung bringen, ins Tun kommen und dabei auf die individuellen Fähigkeiten und
Entwicklungsmöglichkeiten jedes Einzelnen und jeder Organisation vertrauen und deren
Eigenverantwortung stärken.

 

Mein Motto in der Begleitung

Wir können den Wind nicht ändern aber wir können die Segel richtig setzen.

Aristoteles   

Bedeutet für mich:
Dort ansetzen, wo Energie ist und mit Hilfe dieser Kraft Entwicklungen voranbringen und Fahrt aufnehmen. 

 

Mein Begleitungsansatz

Entwicklungsbegleitung ist Hilfe zur Selbsthilfe und
unterstützende Prozessbegleitung bei Veränderungen!

 

Deshalb ist mein wichtigstes Ziel, dass die Menschen und Einrichtungen in den anstehenden Prozessen ihre spezifischen Lösungen entwickeln. bei Fragen und Problemen ihren individuellen Weg aus der Krise  finden und dies durch meine Mitwirken als Prozessbegleiter ermöglicht wird.

Jede Einrichtung, wie jeder Mensch auch, ist wesenhaft und individuell! Daher ist es notwendig, dass die Vorgehensweise und die Methoden auf die jeweilige Situation und die gegebenen Verhältnisse abgestimmt werden. Die Achtung und der Respekt vor der bisherigen Entwicklung und vor dem Schicksal des einzelnen Menschen und der Einrichtung sind mir besonders wichtig.

Dies versuche ich in den anzugehenden Prozessen zu beachten und zu berücksichtigen. Ebenso zentral ist ein partnerschaftlicher, erwachsenengemäßer und wertschätzender Umgangsstil!

Deshalb werden, wenn irgend möglich, alle Betroffenen an den Prozessen beteiligt, sodass ein Lernprozess mit möglichst breiter Basis in der Einrichtung entstehen kann. Gerne stelle ich bei der Erörterung von Lösungsansätzen auch meine eigenen Erfahrungen zur Verfügung. Ich begreife dies jedoch stets als freilassendes Angebot.

In meiner Arbeit orientiere ich mich an F. Glasl, (Trigon Entwicklungsberatung). Er beschreibt einen sozialen Organismus als Wesen und betrachtet und untersucht ihn anhand seiner Glieder, die als Wesenselemente bezeichnet werden.

Je nach dem wo Schwachstellen oder Fehlentwicklungen auftreten, wird mit dafür geeigneten Methoden und Mitteln eine Veränderung hin zur Verbesserung eingeleitet. Diese Maßnahme wirkt meist im ganzen Organismus(systemischer Ansatz). Voraussetzung dafür ist jedoch, dass in der Einrichtung selbst Menschen vorhanden sind, die diesen Prozess wollen und mitmachen. F. Glasl beschreibt "7 Basisprozesse der Organisationsentwicklung", die bei allen Entwicklungsprozessen bewusst gestaltet und bedacht werden müssen.

Die Nachhaltigkeit und damit der Erfolg einer Veränderung sind maßgeblich vom guten Gelingen dieser Prozesse abhängig. Insofern ist eine elementare Bedingung, dass Lernprozesse stattfinden, die den Organismus in allen Bereichen helfen zu verändern. Meine Arbeitsmethoden stützen sich auf C.v.Houtens Erkenntnissen zum Erwachsenen-Lernen.

Auch in der Konfliktarbeit stütze ich mich auf die Grundlagen, die F.Glasl entwickelt hat. Konfliktdiagnose und Bearbeitung stützen sich auf ein Menschenbild, das vom Respekt vor dem Menschen und dessen Schicksal ausgeht und dieses achtet. Die Eskalationsstufen, die Glasl beschreibt sind jeweils Grundlage für eine sach- und situationsgerechte Konfliktbearbeitung, mit entsprechenden Methoden und Vorgehensweisen.